Geschrieben am

Das Leben der Biene

Eine komplexe Sache so ein Bienenvolk. Wie eine große Familie, nur viel erbarmungsloser. Jedes Individuum im Volk zieh an einem Strang, denn jeder hat dasselbe Ziel – so viel Honig wie möglich produzieren, um zu überleben! Jede Biene übernimmt dafür im Laufe ihres Lebens verschiedene Aufgaben, die von der Brutpflege über den Stockbau bis zur Suche nach Nektar reichen. Die Männer im Volk und die Königin, übernehmen dabei nur eine Aufgabe, sie widmen ihr Leben der Fortpflanzung. Die Drohnen, wie man die männlichen Bienen nennt, befruchten die Königin beim Hochzeitsflug und sterben danach. Dabei nimmt die Königin Spermien von ca. 12 Drohnen auf, beginnt danach mit der Eiablage und wird nach drei bis fünf Jahren, bei schwindender Legeleistung von den eigenen Kindern ausgetauscht.

Vom Ei zur Biene

Die Königin legt nur eine Art Ei ab und trotzdem entwickeln sich unterschiedliche Bienen daraus, denn einzig und allein die Art des Futters bestimmt, wie sich eine Made entwickelt. Arbeiterinnen entstehen aus befruchteten Eiern und bekommen in den ersten drei Tagen Futtersaft aus den Drüsen der Bienen, danach gibt’s nur noch Pollen und Honig. Nach 16 Tagen schlüpft dann eine Arbeiterin aus der Wabe und beginnt mit der Versorgung anderer Maden ihr Leben bis Sie im Sommer nach ca. fünf Wochen wieder stirbt. Bis zu 60.000 fleißige Arbeiterinnen kümmern sich um die Aufgaben im Volk.

Besteht die Notwendigkeit eine neue Königin heranzuziehen werden die Waben vergrößert und die Maden werden, bis zur Verpuppung der Made, mit dem Futtersaft der Bienen gefüttert. Durch das besondere Futter bilden sich die Geschlechtsorgane vollständig aus und nach 21 Tagen schlüpft eine neue Königin. Das Volk setzt bei der Aufzucht einer neuen Königin nicht nur auf ein Pferd und zieht mehrere Königinnen gleichzeitig auf. Die erste die schlüpft, tötet dann alle anderen Königinnen in ihren Waben.

Von Mai bis August ziehen die Völker Drohen aus unbefruchteten Eiern auf. Einige hundert bis tausend Drohnen befinden über den Sommer im Volk, bis sie Ende August aus dem Stock getrieben werden und verhungern. Ein Drohn beteiligt sich nämlich nicht an der Futtersuche oder anderen Aufgaben und würde im Winter kostbares Futter verbrauchen, ohne einen Nutzen zu stiften. Über den Sommer sammeln sich die Drohnen verschiedener Völker an bestimmten Sammelplätzen und warten auf vorbeifliegende Königinnen, die Sie dann im Flug versuchen zu begatten.


Der Lebenszyklus der Arbeiterinnen

Das Leben der Arbeiterinnen im Volk ist durch einen festgelegten Zyklus bestimmt, währenddessen die Aufgaben der Bienen immer gefährlicher werden. Die Bienen beginnen ihr Leben damit zwei Wochen lang die Brut zu versorgen und zu pflegen. Danach gehen sie dazu über den Stock auszubauen und den gesammelten Honig zu verdauen und zu trocknen. Nach einer Woche ist damit dann Schluss und Bienen verlassen den Stock um Nektar zu sammeln. Zu Beginn dieser letzten Lebensphase, sammeln die Bienen den Nektar den die Sucher gefunden haben. Mit Hilfe der Sonne und eines Tanzes, teilen die Sucher den Bienen mit, wo genau sich die gefundene Nektarquelle befindet. In den letzten Tagen ihres Lebens gehen die Bienen dann dazu über, selbst nach Nektar zu suchen. In Abhängigkeit der Trachtverhältnisse gibt es mal mehr und mal weniger Flugbienen in Aktion. In Zeiten in denen es nur wenig Nahrungsquellen gibt, verbleiben beispielsweise einige Flugbienen im Stock, wehren Feinde ab (manchmal auch den Imker), regulieren das Stockklima oder helfen bei anderen Aufgaben.


Die Arbeiterinnen die kurz vor dem Winter schlüpfen überleben den ganzen Winter und ziehen dann im Frühling die ersten Generation des neuen Jahres groß. Dabei übernehmen sie andere Aufgaben als die Bienen im Sommer, denn im Winter gibt es weder Nektar zu sammeln noch Brut zu pflegen. Über den Winter hinweg besteht die einzige Aufgabe darin den Stock zu heizen um nicht zu erfrieren. Dafür vibriert ein Teil der Bienen mit der Flügelmuskulatur, während sich der andere Teil ausruht und für die nächste Schicht stärkt. Die Bienen erreichen dabei um die 30°C in ihrer Mitte und wärmen sich selbst und den Honig an.

Quellen

  • http://www.digitalefolien.de/biologie/tiere/insekt/biene/entw.html
  • http://www.bee-careful.com/de/initiative/der-hochzeitsflug-der-bienenkoenigin/
  • http://www.imkerverein-buechertal.de/Biologie_Bienenvolk.php

Bildquellen

  • http://www.bee-careful.com/de/bienenleben/honigbiene/
  • http://www.hinterhofhonig.de/
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.